JETZT AUF Q RADIO
GLEICH AUF Q RADIO
LIVE HÖREN
|
25.08.2015 12:50:33
jammmick / wikipedia

Ukraine verbietet Parade

Kein "Marsch der Gleichheit" in Odessa

In der ukrainischen Hafenstadt Odessa hat ein Gericht die geplante Lesben- und Schwulenparade verboten. Jetzt gab es erste Ausschreitungen. Das Verbot ist von der Stadt wegen der angespannten Sicherheitslage beantragt worden. Der „Marsch der Gleichheit“ hätte von 300 Polizisten geschützt werden sollen.

 

Doch die Sicherheitslage hat sich in den letzten Tagen verschlechtert, da Rechtsextreme den Teilnehmern gedroht haben. Darunter auch der so genannte „Rechte Sektor“, eine paramilitärisch auftretende Partei. Aus deren Kreisen ist die Parade als Provokation bezeichnet worden. Auch die orthodoxe Kirche hat Kritik daran geäußert. Eine Veranstaltung der Odessa Pride ist von Fußballhooligans bereits überfallen worden.

 

Mehrere Dutzend Männer sind teilweise mit Mundschutz verhüllt in den Keller eines Gebäudes eingedrungen und haben Feuerwerkskörper geworfen. Die Organisatoren der Odessa Pride haben nun rechtliche Schritte gegen das Verbot angekündigt.