JETZT AUF Q RADIO
GLEICH AUF Q RADIO
LIVE HÖREN
|
02.11.2015 05:45:43
youtube.com / screenshot

Russland: Coming out verbieten

Kommunisten wollen Jugend schützen

In Russland weht in Sachen LGBT Rechten bekannterweise ein anderer Wind. Das weiss auch Heinz Patzelt, Generalsekretär von Amnesty international Österreich:

 

"Das was Russland wirlich kennzeichnet ist eine Rückkehr zum absoluten Autoritätsausüben. Die klassischen Kontrollorganismen, Parlamentsgerichte sind fest in Putinscher Hand, siehe absurde ad-hoc Anlassgesetztgebung."

 

Absurd ist auch die neue Forderung der Kommunisten. Das Coming-Out soll verboten werden, zumindest wenn es nach den kommunistischen Duma-Abgeordneten geht. Diese haben einen Gesetzesentwurf fertiggestellt, mit denen man die heterosexuelle Jugend schützen möchte. Wer gegen das Coming-Out Gesetz verstößt, hat mit einer Geldstrafe von umgerechnet 75€ zu rechnen. 15 Tage Arrest erwarten einen nach dem Coming-Out in einer Bildungseinrichtung oder Kulturinstitution.

 

Bei Lesben drücken die Kommunisten allerdings ein Auge zu. Denn diese sind angeblich vernünftiger. Zusätzlich errege männliche Sexualität bei orthodoxen Gläubigen eher ekel, als weibliche. (JG)