JETZT AUF Q RADIO
GLEICH AUF Q RADIO
LIVE HÖREN
|
16.08.2015 11:19:22
Thomas Wolf, www.foto-tw.de / wikipedia

Homophober Ruck in Deutschland

Keine Erwähnung von LGBTs im Verfassungsschutzbericht

Ein homophober Ruck geht seit zwei Jahren durch Deutschland. Bewegungen wie „Besorgte Eltern“ und „Demo für alle“ schüren Vorurteile über Homo- und Transsexualität und über die Ehe-Öffnung. Der Verfassungsschutz verharmlost diese Bewegungen. Nur wenn vermeintliche Linksextremisten dagegen mobilisieren, tauchen diese Netzwerke in den Jahresberichten auf.

 

Die Bewegungen agieren ähnlich wie Pegida mit Populismus und christlichem Fundamentalismus. Mitläufer aus der Mitte der Gesellschaft stärken diese Position noch. Der Verfassungsschutzbericht des Bundes, findet sich der gesamte LGBT-Bereich jedoch nur in der Einleitung. In der Tatenstatistik wird nichts davon erwähnt. Die Nicht-Erwähnung kann sogar als Relativierung der homophoben Hetze gesehen werden.

 


Im Bericht über „Demo für alle“ wird der Linksextremismus als Gefahr gesehen, nicht jedoch die offensichtliche Hetze gegen LGBTs.