JETZT AUF Q RADIO
GLEICH AUF Q RADIO
LIVE HÖREN
|
01.11.2015 07:00:00
Q Radio

Mehr Gewaltverbrechen an LGBTs

Mehr als ein Viertel bedroht

Mehr als ein Viertel aller Lesben, Schwulen, Bisexuelle und Transgenderpersonen innerhalb der EU wurden in den letzten 5 Jahren bedroht oder sogar Opfer eines Gewaltverbrechens – das ergibt jetzt eine aktuelle Studie. Dennis Van der Veur – der Leiter der Agentur der Europäischen Union für Grundrechte:

 

"In der ganzen EU, also in allen 28 Mitgliedsstaaten sind es 26%, in Österreich waren es 23%. Man kann sehen, dass die Zahlen der einzelnen Gruppen, wenn man die vergleicht, ziemlich ähnlich sind. Lesbische Frauen 27%, schwule Männer 22%, bisexuelle Frauen und Männer 23% und Transgender 26%."

 

Noch mehr schockierend ist die Zahl der Opfer, die sich nicht an die Polizei wenden. Ganze 88% der Übergriffe werden nicht angezeigt. Grund genug für die heimischen LGBT Organisationen hier tätig zu werden. In Österreich arbeiten die Vereine eng mit den Gay Cops Austria und er Polizei zusammen um Aufklärung und Bewusstseinbildung zu schaffen.

 

(AB / JG)