JETZT AUF Q RADIO
GLEICH AUF Q RADIO
LIVE HÖREN
|
11.04.2016 15:02:30
apple.com

Apple gewinnt neue Kunden

Umfrage zu Religious Freedom Gesetz

Zwei Professoren aus den USA führten Meinungsumfragen zum Thema Homosexualität durch. Damit wollten sie herausfinden, ob sich das Kaufverhalten der Kunden durch Äußerungen des Apple-Chefs beeinflussen lässt.

 

Apple-CEO Tim Cook kritisierte vor einem Jahr öffentlich das „Religious Freedom“ Gesetz. Ein Gesetz, dass den Ladenbesitzern in Indiana und Arkansas erlaubt, Homosexuelle aus ihrem Laden zu werfen. Begründet wird dieses Privileg durch die mögliche Verletzung ihres religiösen Glaubens. Es stellte sich heraus, dass zuvor über seine Aussage informierte Probanden eine höhere Kaufbereitschaft von Apple-Produkten aufweisen.

 

 

 

Das betrifft jedoch überwiegend Leute, die ohnehin gegen das Gesetz waren. Der Apple-CEO konnte somit keinen Einfluss auf die politische Einstellung der US-Bürger nehmen. Er fand jedoch einen guten Platz in den Medien und kann demnächst mit steigenden Verkaufszahlen rechnen.(ms/ms)