JETZT AUF Q RADIO
GLEICH AUF Q RADIO
LIVE HÖREN
|
20.01.2016 05:58:43
pixabay.com

Aktion gegen Homophobie

Streit um Schulaufklärung

Konservative und Rechtspopulisten sind empört, dass an Schulen in der österreichischen Hauptstadt Plakate gegen Homophobie hängen sollen. Die Wiener Plakataktion "Vielfalt im Schulhaus ist sichtbar" stößt auf heftigen Widerstand.

 

Neben der katholischen Kirche und einigen erzkonservativen Gruppen kritisieren auch Rechtspopulisten und die Österreichische Volkspartei die Kampagne. Die Plakate sind vom Verein "Ausgesprochen", einem Verband von LGBT-Lehrern, entworfen worden. 3.500 Poster sollen kommenden Monat an die 700 Wiener Schulen verteilt werden, um so gegen Homo- und Transsexuellenfeindlichkeit vorzugehen. (jb/ms)