JETZT AUF Q RADIO
GLEICH AUF Q RADIO
LIVE HÖREN
|
30.04.2016 11:49:00
Usien / wikipedia

Modernes Geschlechterbild in der Werbung

Heiko Maas arbeitet an neuem Gesetz

Laut der Sprecherin des Justizministeriums sitzt Bundesjustizminister Heiko Maas bereits an einem Gesetzesentwurf, der „geschlechterdiskriminierende Werbung“ verbieten soll. Es geht dabei nicht um ein Verbot von Pornografie, sondern um die Verdrängung von Werbung, die mit der geschlechtergebundenen Darstellung von Sexualobjekten arbeitet. Eindeutige Geschlechterrollen sollen damit abgeschafft werden.

 

Derzeit ist der Wettbewerbszentrale nur der Eingriff bei menschenverachtender Werbung möglich. Das Gesetz soll unter anderem den Travestie-DarstellerInnen den Weg in die Werbung ebnen und ein moderneres Geschlechterbild schaffen. Bei der Gesetzesplanung hat sich Heiko Maas von der Organisation „Pink Stinks“ beraten lassen. Eine Organisation, die sich bereits seit langer Zeit für ein solches Verbot einsetzt. (sw)