JETZT AUF Q RADIO
GLEICH AUF Q RADIO
LIVE HÖREN
|
18.12.2015 12:58:00
David Adam Kess / wikipedia

Damit überrascht ein Indischer Kardinal

Sorgt mit Offenheit für Aufsehen

Ein Indischer Kardinal sorgt für Aufsehen. Der Erzbischof von Mumbai betont, dass man Homosexualität nicht kriminalisiert werden sollte und fordert sein Land auf Homosexualität zu erlauben. Grund für die Aussage war die bevorstehende Beratung des indischen Parlaments über den Paragraphen 377. Der verbietet nämlich homosexuelle Handlungen und stellt sie unter Strafe. Schwulen und Lesben drohen mehrjährige Gefängnisstrafen.

 

Wie viel Einfluss die Aussagen von Erzbischof Gracias im Land selbst haben, ist schwer zu sagen. Nur 2,3 Prozent der Inder bekennen sich zum Christentum. (jg)